Things & Colours

collection

Die Verwendung von Farben im Design erscheint nicht selten rätselhaft. Manches lässt sich unter dem Schlagwort »Trend« einordnen, anderes hat nach Jahrzehnten nichts von seinem Reiz verloren. Das Bestreben die unsichtbaren Mechanismen von Farbkonzepten jenseits von Trends zu verstehen und anzuwenden, bildet somit den Hintergrund der Kollektion Dinge der Farben. Sie beruht auf dem Prinzip des Zeigens und Versteckens von Farbigkeit, indem sich ihr Inneres durch Wenden oder Abdecken dem Auge entziehen lässt. Die entstandene Farbwelt ist angelehnt an die der Natur, hierfür sind die eingesetzten Nuancen eigens hergestellt worden. In den schlichten geometrischen Körpern erhalten sie Raum zur Entfaltung und bilden gleichzeitig einen Kontrast.

The self initiated project Things & Colours examines how, why and where colours are used in product design. It strives to understand and to apply the invisible mechanisms of timeless colour concepts apart from trends. The result is a collection of stools/ containers and an open/ closed dish. The basic idea is to show and hide colours by turning or covering inner parts. By animating the user to decide between colour and no colour, the products also force to choose a specific form and hence function. In other words: Colour changes form changes function. The colour palette is influenced by natural shades and its muted hues are given space to unfold in simple geometric objects.

 

design by
Lisa Wübbeler